PZ-2019 Mai

Südstadtschule feiert mit einem großen Fest runden GeburtstagBereiten sich auf den Cupsong an der 60 Jahre alt gewordenen Südstadtschule vor: die Klassen 4 a und 4 b vor der Sporthalle. Foto: Frommer

Pforzheim. Die Südstadtschule, 60 Jahre alt geworden, ist mit einem bunten Festakt in den Samstag – und in die nächsten 60 Jahre gestartet. Die zu diesem Anlass bestens besuchte Turnhalle war am Samstag abwechselnd Podium und Bühne: mal für Musik, mal für Redebeiträge, mal für Theater oder Tanz.

Doch genau betrachtet, begann das prickelnd Besondere, die Ausnahmesituation dieses vielfältigen Schulfests deutlich früher: vielleicht während der drei Projekttage, die den Proben der Feier, der Workshops, Märchenspiele und interaktiven Angeboten, der Theater-, Chor- und Musikdarbietungen vorangingen; vielleicht aber auch schon während der spektakulären Drohnenaufnahme, zu der sich 400 Schülerinnen und Schüler, sowie alle Lehrerinnen und Lehrer der Südstadtschule im Pausenhof versammelten – und einer riesigen „60“ ebenso einfallsreich und fotogen wie eindrucksvoll Gestalt verliehen.

Unter dem Motto „Eine Reise durch die Zeit“, zeigten die Schüler beim Festakt ihr zukunftsträchtiges Potenzial: Lehrer, Seelsorger und Förderer nutzten den Moment und den Wahlspruch auch für einen Rückblick auf die Jahre seit der Schulgründung 1959. Dem scheidenden CDU-Stadtrat Rolf Constantin – 25 Jahre lang Rektor – war es ein echtes Anliegen, Konrektorin Stefanie Willgeroth ausdrücklich für ihre engagierte Arbeit zu danken, die sie „ohne Schulleitung und unlängst sogar ohne Sekretärin“ geleistet habe.

Minutenlanger Beifall

„60 Jahre Südstadtschule bedeuten auch die Betreuung vieler Schüler außerhalb der Unterrichtsstunden und in den Ferien durch unseren Schülerhort, den es seit zwölf Jahren gibt“, unterstrich Willgeroth in ihrer Festrede. Auch auf die Vorbereitungsklassen (VKL) ging sie ein, deren Ziel sei es, „Kinder, die mit keinen oder nur sehr geringen Deutschkenntnissen zu uns kommen, durch Sprachspiele, Rollenspiele, Reime, Lieder und viele Sprachanlässe“ die deutsche Sprache zu vermitteln. Nach ihrer Rede erhielt die Konrektorin minutenlangen Beifall. Im PZ-Gespräch führte sie außerdem aus: „Unsere Schule kann heute auf eine lange Zeit zurückblicken, die sie immer wieder vor neue Herausforderungen gestellt hat und in der sie immer weiter gewachsen ist. Wir begrüßen heute mit Otto Eckert einen Lehrer, der im Gründungsjahr 1959 die erste Klasse übernommen hat. Seine Anwesenheit“ – und die vieler Eltern, Ehemaliger und Repräsentanten der Stadt – „zeigt die Verbundenheit der Gäste mit unserer Schule“.

Zu den Schülern, die dem Festakt mit ihren eigenen Darbietungen zusätzliche Facetten bescherten, zählten beispielsweise die vom Pforzheimer Verein BiSa (Bürger in der Schule aktiv) unterstützte und von Gastdozent Uli Baral geleitete Trommel-AG und das von 21 Schülern präsentierte Theaterstück „Reise durch die Zeit“ in drei Szenen, die den (Schul-)Jahren 1959, 1972 und 2019 zugeordnet waren. Die Aufführung der von Silke Karl („Theater vis-à-vis“) gecoachten Theatergruppe wurde erst durch die Unterstützung des Stadtjugendrings und des Kulturamts der Stadt Pforzheim möglich.

Autor: Robin Daniel Frommer