Karina (Studentin)

Simons Fortschritte:

Rechnen in größeren Zahlenwerten 100er; 1000er; 10000er. Das gesteigerte Interesse an Zahlen – wenn sie in Verbindung mit Spielgeld wie bei Monopoly waren. Außerdem geht er jetzt bei Rechnungen solcher Art strukturierter und geduldiger ran. Er sortiert sich die Aufgabe und geht dann Schritt für Schritt voran. Auch wenn noch nicht perfekt, sind doch immer wieder Fortschritte sichtbar gewesen.
Als ich ihm bei einem Englisch-Referat helfen konnte, erhielt er dadurch auch eine etwas bessere Note, da einige Fehler vorab korrigiert wurden, der Vortrag zuvor geübt und etwas auf die Aufgabenstellung angepasst wurde.
Ich kann mir auch vorstellen, dass er etwas mehr Selbstbewusstsein durch die Förderungszeit bekommen hatte, da an ihm nicht permanent kritisiert wurde oder er aufgrund seiner Defizite gehänselt wurde, sondern seine Fortschritte im Vordergrund standen, die ich ihm immer wieder zeigen konnte.
Simon hatte die Gewohnheit bei Klassenarbeiten, falls er unsicher war oder keine Lust hatte, Nichts ins Antwortfeld zu schreiben.
Der letzte Stand, den ich bei ihm hatte, war dass er dieses Problem verstanden hatte. Er sagte selbst, es sei besser zu schreiben was man denkt was richtig wäre, trotz der Unsicherheit dabei… Ob er es in den Klassenarbeiten dann auch tatsächlich so ausführte, weiß ich nicht sicher, aber ich bin zuversichtlich, was das angeht.
Er lernte auch bei etwas langweiligen Aufgaben dranzubleiben und abzuschließen, wie z.B. Matheaufgaben.
Simon war stets diszipliniert und motiviert alle Hausaufgaben zu machen – darin wurde er auch von der Familie unterstützt und ich hoffe, es hatte auch etwas mit meiner Förderung zu tun. Dass diese Disziplin & Motivation nicht nachgelassen hat, ist auch eine Art Fortschritt – auf jeden Fall eine positive Einstellung.

Danke Ihnen nochmals für die Zeit.

Letztens sah ich die Werbung für BiSa, sogar im Pforzheimer Bus – finde ich super!