Jahresbericht 2015

Jahresbericht 2015

Ein Kind, das wir ermutigen, lernt Selbstvertrauen.
Ein Kind, dem wir mit Toleranz begegnen, lernt Offenheit.
Ein Kind, das Aufrichtigkeit erlebt, lernt Achtung.
Ein Kind, dem wir Zuneigung schenken, lernt Freundschaft.
Ein Kind, dem wir Geborgenheit geben, lernt Vertrauen.
Ein Kind, das geliebt und umarmt wird, lernt, zu lieben und zu umarmen
und die Liebe dieser Welt zu empfangen. (unbekannt)

Ein aufregendes Jahr 2015! Die positive Entwicklung der Schulpaten und der Lohn für alle Ehrenamtlichen!!!

BiSa erhielt 3 Preise:
1. Bürgerpreis der Sparkasse Pforzheim-Calw,
2. 1. Preis von ECHT GUT des Sozialministeriums Baden-Württemberg
3. und 2. Preis unter „Miteinander leben“ der Wilhelm-Dröscher-Stiftung in Berlin.

Erfreulich ist, dass mit diesen Preisen auch Geld verbunden ist. Es ist projektgebunden und kommt damit Schülern zugute. Schulwissen vertiefen, aber auch erweitern, ist damit möglich. Die Arbeit von BiSa -und das sind wir alle- wurde honoriert.

Rückblick: Im Dezember 2009 begannen wir mit 13 Ehrenamtlichen, Kinder an der Brötzinger – und Nordstadtschule zu fördern. 2013 hatten wir knapp über 100, 2014 bereits 130 und dieses Jahr zum jetzigen Zeitpunkt 155 Ehrenamtliche (Seniorinnen, Senioren, Berufstätige, StudentInnen, 6 Auszubildende der BW-Bank und 10 GymnasiastInnen.
Wir sind an folgenden Schulen:
1. Brötzinger Schule 18 Schulpaten, davon 2 Schülerinnen, 1 Studentin
2. Buckenbergschule 7 Schulpaten, davon 13 Studentinnen
3. Dillweißensteinschule 12 Schulpaten
4. Maihäldenschule 15 Schulpaten,
5. Nordstadtschule 21 Schulpaten,
6. Osterfeldgrundschule 30 Schulpaten, 2 Gym., 6 Azubis
7. Südstadtschule 35 Schulpaten, davon 24 StudentInnen
8. Sonnenhofschule 2 Schulpaten
9. Inselgrundschule 8 Schulpaten, 3 Gymn., 5 StudentInnen
10. Verschiedene 7 Schulpaten
155 Schulpaten

Von der Hochschule, Tiefenbronnerstraße und der für Gestaltung erhielten wir auch dieses Jahr, gleich ob Dozenten, Asta oder anderen Organisationen, jede Unterstützung. Die meisten StudentInnen sind an der Südstadtschule. Frau Willgeroth, die Konrektorin, scherzte schon, ihre Schule sei eine Zweigstelle von BiSa.
Über Frau Poignée und Frau Hauser von der Freiwilligen Agentur erhalten wir immer wieder Ehrenamtliche. Dafür können wir beiden dankbar sein.
155 Ehrenamtliche bedeuten nicht, dass nur 155 Kinder gefördert werden. Wir haben Schulpaten die mehrere Kinder gleichzeitig, oder zu unterschiedlichen Zeiten fördern.
Der Lernkreis an der Osterfeldschule hat z.B. 14 SchulpatInnen und sie fördern 18 Kinder.
Die Trommel-AG mit „trommellos“ an der Südstadtschule war ein voller Erfolg und wird wiederholt.
Eine Theater-AG an der Dillweißensteinschule wird von Dario Krosely begleitet.
Diese „flankierenden“ Maßnahmen wirken sich besonders unterstützend auf die Entwicklung von Kindern aus. BiSa legt Wert darauf, dass in diesen AG´s viele Schüler sind, die bereits von BiSa gefördert werden, damit sie lernen, sich auszudrücken, ihr Selbstbewusstsein gestärkt wird, sie Teamgeist entwickeln und sich dieses auch auf die schulischen Leistungen positiv auswirkt.
Unserer Meinung nach ist es besser, Wenige intensiver zu fördern und wenn Diese „flügge“ geworden sind, uns anderen zuzuwenden.

Fortbildungen werden von unseren Ehrenamtlichen gut angenommen.
Die Förderung von Kindern stellt die Schulpaten vor immer neue Herausforderungen. Deshalb ist es wichtig, Schulpaten durch unterschiedliche Fortbildungen zu begleiten.
Mit Roswitha Theilmann fanden Fortbildungen zum Thema „Sprachförderung – ganz praxisorientiert“ statt. Die Inhalte waren auf die 1. bis 4. Schulklasse zugeschnitten und wurden für Schulpaten und StudentInnen jeweils separat angeboten.
Von Frau Bettina Gfell wurde das Thema „Was benötigt das Kind?“ – unterteilt in vier Einheiten – für 2 parallele Gruppen angeboten. Oft müssen wir das gleiche Thema wiederholt anbieten. Schulpaten, die schon lange dabei sind, benötigen etwas Anderes als diejenigen, die neu zu uns kommen. Während der Fortbildungen haben die Schulpaten genügend Zeit Probleme, die sich während der Förderung ergeben, anzusprechen, Fragen zu stellen und ihre Erfahrungen auszutauschen.

Was war noch dieses Jahr?
 22.01.2015: Unser BiSa-Fest: Das Dankeschön von BiSa an die Schulpaten. Es kamen ca. 40 Ehrenamtliche und auch StudentInnen. Alle bekundeten durch ihre Rückmeldungen, dass es ihnen gut gefallen hat.
 22.04.2015:Unsere jährliche Mitgliederversammlung.
 Div. Termine: Interne Treffen der Schulpaten der einzelnen Schulen.
 09.07.2015: Sommerfest Südstadtschule mit Trommel-AG.
 21.07.2015: Theater-Aufführung an der Südstadtschule.
 28.07.2014: Eltern von Kindern, die an der Osterfeldschule durch BiSa gefördert werden, wurden ins Haus der Jugend zu Kaffee und Kuchen und einem kleinen Unterhaltungsprogramm eingeladen.
 28.10.2015: Stammtisch, der gut besucht war. Nächster Termin wird rechtzeitig mitgeteilt.
 29.10.2015: Osterfeldschule – Stadtforscherprojekt begleitet durch Kulturamt
 15.07.2015: Treffen der neuen und alten SchulpatInnen an der Brötzingerschule.
 10.11.2015: Preisverleihung eines der Bürgerpreise der Sparkasse in Mühlacker.
 03.12.2015: Projekt im Nähcafé Schnick-Schnack mit Schülern von Brötzingen
 04.12.2015: 1. Preis „Jugend fördern“ von Echt Gut Sozialministerium Baden Württemberg.
 12.12.2015: 2. Preis „Miteinander leben“ des Wilhelm-Dröscher-Preises-Berlin.

Wir alle wissen, dass das Ehrenamt Idealismus, Einfühlungsvermögen, Kreativität, Geduld, Durchhaltevermögen und manchmal auch eine hohes Maß an Toleranz erfordert.
Es bedeutet aber auch, aktiv zu bleiben und gibt ein gutes Gefühl, etwas Sinnvolles und Nützliches zu tun. Den schönsten Lohn erhalten wir alle über positive Rückmeldungen (die wir ab und zu durch Stephan Horrix, der glücklicherweise bereit ist, die Homepage zu pflegen, dort einstellen.)
Ein dickes „Danke“ an alle Ehrenamtlichen, alle Sponsoren, Dozenten, Asta, andere MitarbeiterInnen an der Hochschule, alle RektorInnen und LehrerInnen, alle SchulsozialarbeiterInnen, die Mitarbeiter der FRAG und natürlich auch Dank an die Presse. Nur durch diese Zusammenarbeit kann BiSa so erfolgreich sein und ich hoffe, wir können auch in Zukunft weiterhin so gute Arbeit leisten.
Wir alle tragen positiv zum Gelingen der Integration bei! Und ich hoffe, dass noch viele Männer und Frauen zu uns kommen, um Kindern mehr Chancen durch diese Förderung zu geben.
21.12.2015

gez. Lilli Gros